9. Türchen

„Hier bin ich!“ Über dieses Thema schreibt unser Bischof Hans-Jörg Voigt, indem er passend von einem 2. Advent in Hannover berichtet. In Humor verpackt, lernen wir, dass wir noch so viel lernen können. Auch von Leuten, von denen wir es vielleicht gerade nicht erwarten…

„Die Geschichte hat sich so an einem 2. Advent in der St. Petrikirche zu Hannover zugetragen. Dort werden die biblischen Lesungen immer auf Farsi wiederholt, damit die Gemeindeglieder aus dem Iran sie besser verstehen können. An diesem Sonntag aber war das nicht ganz perfekt vorbereitet, so dass es nach der deutschen Lesung des Evangeliums einige Unsicherheiten gab. Der Mitchrist aus dem Iran, der die Bibel lesen wollte, war zwar bald gefunden, die persische Bibel aber war nicht präpariert. Der Pfarrdiakon und der Iraner versuchen gemeinsam die Bibel aufzuschlagen. Der eine weiß zwar grundsätzlich sehr genau, wo das Lukasevangelium zu finden ist, kann aber keinen einzigen persischen Buchstaben. Der andere kennt zwar alle Buchstaben auf Farsi, weiß aber nicht ganz genau, wo der Lukas zu finden ist. In ihrer Verzweiflung rufen sie in die Kirche: „Weiß jemand, wo der Lukas ist?“ Da steht ein kleiner Junge auf und geht nach vorn zu den beiden Männern und sagt: „Ich bin der Lukas, hier bin ich!“ Die gucken das Kind verdutzt an, bevor die ganze Gemeinde zu lachen beginnt. Zum Glück hat dann dem Lukas noch jemand die Situation erklärt.
Eigentlich ist der kleine Lukas ein schönes Beispiel: Wenn Gott uns ruft, ohne Scheu zu antworten: „Hier bin ich!“ Samuel hat das so gemacht, wie die biblische Geschichte erzählt. Gott ruft und er antwortet: „Hier bin ich.“ Ich versuche es für mein Leben dem kleinen Lukas oder dem Samuel nachzusprechen: Hier bin ich. Nimm mich Herr in deinen Dienst.“ Bischof Hans-Jörg Voigt

Anstehende Veranstaltungen

  1. JuMiG Westland

    September 25 @ 19:00 - September 27 @ 12:00
  2. Ostival

    Oktober 2 - Oktober 4

Externe Links